Online-Training ja - aber nur ergänzend!

Online-Training ja - aber nur ergänzend!
Ist das Training online nicht genauso gut und eventuell sogar noch günstiger als ein Training vor Ort? Ich bin viel flexibler und kann dadurch viel häufiger trainieren. Diese Frage stellt sich gerade jetzt in Zeiten des 2. Lockdowns immer wieder und die Online-Fitness-Angebote boomen.

Im Vergleich zum Training Zuhause, ist die Umgebung ein wesentlicher Vorteil des Trainings im Studio, darin sich Janosch Marx und Florian Kündgen einig. „Zuhause ist der Ruf des Sofas oft lauter, als der der Trainingsmatte.“ Marx* erklärt: „Wir wissen aus verschiedenen Untersuchungen – auch aus dem Leistungssport – dass die richtige Trainingsumgebung ein wichtiger Faktor für die mentale Trainingseinstellung ist. Durch die geistige Vorbereitung auf das Training, die automatisch aus der Umgebung kommt, ist man auch in der Lage, Übungen effektiver durchzuführen. Zuhause ist das eher nicht der Fall.“

Der Experte ist sich sicher, dass es zuhause – in einem Umfeld, in dem man auch isst, schläft und relaxt – schwerer fällt, den inneren Schweinehund zu überwinden. Darüber hinaus betont Marx, dass auch die Gerätevielfalt des Studios zu einem effektiveren Training beitrage: „Wir haben in den Studios einen Cardio-Bereich, einen Kraft-Bereich, gegebenenfalls noch einen Freihantel-Bereich sowie einen Funktionellen Bereich. Im Wohnzimmer gibt es das in der Regel nicht. Für erfahrene Trainierende kann das Training zuhause, zum Beispiel mit dem eigenen Körpergewicht, Kurz- oder Langhanteln über einen gewissen Zeitraum eine Alternative sein. Aber, abhängig vom individuellen Ziel, wird man hier irgendwann an seine Grenzen kommen.“

Die Rolle des Trainers

Florian Kündgen* erklärt: „In Zeiten, in denen Fitnessstudios geschlossen sein müssen, sind Online Videos und Livestreams durchaus eine adäquate und vor allem die bestmögliche Alternative, um Kontakte und Beziehungen zu den Mitgliedern zu stärken und aufrecht zu erhalten.“ Jedoch sind sich beide Experten sicher, dass die persönliche Betreuung durch qualifiziertes Fachpersonal in den Fitnessstudios alternativlos ist. „Wir dürfen nicht vergessen, dass wir es in der Fitnessbranche hauptsächlich mit Freizeitsportlern zu tun haben. Bei dieser Personengruppe – das wissen wir aus verschiedenen Untersuchungen – ist die Motivation ein essentieller Faktor, um ein dauerhaftes Training zu gewähren,“ so Janosch Marx. Er fährt fort: „Der Trainer kann diese Motivation beeinflussen. Und dieser Trainer ist momentan zuhause noch schwer abbildbar.“ Florian Kündgen weist darauf hin, dass die Motivation durch den Trainer zwar auch digital stattfinden kann, aber eben keine optimale Kontrolle der Übungsausführung: „Die Trainer in unseren Fitnessanlagen sind top ausgebildet und qualifiziert. Sie können durch aktive Hilfestellung eingreifen. Damit gibt es den Fitnessstätten definitiv ein geringeres Verletzungsrisiko als beim Training zuhause.“ Darüber hinaus sind Trainer Vertrauensperson, stehen für Fragen zur Verfügung, erstellen personalisierte Trainingspläne. Es kommt im Wesentlichen auf diese Beziehung zwischen Trainern und Trainierenden an. Kündgen weiß: „Trainer, Clubbetreiber und Mitarbeiter, die die Namen ihrer Mitglieder kennen, die eine intensive Beziehung mit ihnen pflegen, sind – auch in der Krise – wesentlich erfolgreicher.“

Zusammen trainieren: Die Begegnung mit Anderen

Aber nicht nur Trainer motivieren die Mitglieder, auch die Gemeinschaft! Florian Kündgen nennt als Beispiele die zahlreichen gut besuchten Yoga-, Pilates-, Zumbakurse und das Zirkeltraining: „Wenn wir gemeinsam trainieren, motiviert uns das die ein oder andere Wiederholung mehr zu machen. Die Begegnung im Studio, nicht nur mit den Trainern und Mitarbeitern, sondern auch mit den anderen Mitgliedern ist unheimlich wichtig.“ Janosch Marx ergänzt: „Natürlich spielt auch der gemeinsame Spaß eine wichtige Rolle. Man darf nicht vergessen, dass wir ganz unterschiedliche Zielgruppen in den Studios haben. Bei der Zielgruppe der 65-70-Jährigen zum Beispiel, die vielleicht schon über Jahrzehnte den Besuch im Fitnessstudio als festen Bestandteil ihres Alltags haben, hat die Begegnung im Studio eine völlig andere Bedeutung. Das kann auch nicht so leicht durch eine Online-Lösung ersetzt werden.“

*Dieser Beitrag stammt aus einem Interview von Janosch Marx, Geschäftsführer und Herausführer von fitness MANAGEMENT und Florian Kündgen, Stellvertretender Geschäftsführer DSSV e.V. auf der FIBO@business auf die Frage warum trotz Corona und Digitalisierung auch in der Fitnessbranche der Zukunft die menschliche Komponente den Unterschied macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.