Gute Vorsätze...

Gute Vorsätze...
Mit guten Vorsätzen ist der Weg zur Hölle gepflastert, sagten unsere Großeltern immer. Ist an dem Spruch etwas Wahres dran? Wie nah sind Himmel und Hölle beieinander und wie schaffen wir den endgültigen Sprung in den Himmel?

Das neue Jahr ist noch keine Woche alt und schon hat man das Gefühl, dass die guten bunten Vorsätze vom Grau des Winters direkt wieder aufgesogen werden.  Morgens fühlt man sich lustlos und es ist auch viel zu dunkel und kalt, um auch nur einen weiteren Gedanken an das Morgentraining zu verschwenden! Also schnell umgedreht und noch eine halbe Stunde vom fitten Körper träumen…

Es ist die Macht der Gewohnheit, die uns da immer wieder erfolgreich verführt. Gewohnheiten sind Verhaltensweisen, die wir regelmäßig in einem stabilen Kontext ausüben, ohne viel darüber nachdenken oder abwägen zu müssen. Meistens basieren diese Verhaltensweisen auf Entscheidungen, die wir einmal bewusst getroffen haben oder die uns vorgelebt wurden.

Unser tägliches Handeln wird zu 30-50 Prozent durch Gewohnheiten bestimmt – gute wie schlechte. Wie etabliere ich nun eine gute neue Gewohnheit?

Das gewünschte Zielverhalten sollte an einen deutlichen Auslösereiz gekoppelt sein und durch Belohnung verstärkt werden. So könnte beispielsweise die gepackte Trainingstasche, die abends neben die Haustüre gestellt wird, als Auslösereiz für das Zielverhalten, am nächsten Tag vor oder nach der Arbeit trainieren zu gehen, fungieren. Zu Beginn muss das ganze bewusst passieren. Ziel ist, dass unser Gehirn später das Aufstehen und Wahrnehmen der Trainingstasche mit dem Training verknüpft und folglich automatisch gehandelt wird. Diese Automatisierung klappt am besten, wenn eine Art Verlangen erzeugt wird. Dafür braucht es eine BELOHNUNG! Diese muss präzise und direkt sein, wie beispielsweise eine warme Dusche mit Lieblingsshampoo oder ein schöner Kaffee nach dem Training.

Das Health Action Process Approach Modell von Rolf Schwarzer (kurz HAPS, 1992) bietet nach wie vor einen verständlichen Ansatz. Schwarzer gliedert die Verhaltensänderung in zwei Phasen auf:
1. die Motivations-Phase und die
2. durch den Willen bestimmte Phase.

In der ersten Phase geht es um das Abwägen von Für und Wider: ich möchte etwas an meinem Gesundheitszustand, an der Figur verbessern. Und dann kommen die “Aber’s”: weniger Zeit für Couch, Familie… schaffe ich das überhaupt? Die Formel ist einfach: Je mehr Leidensdruck da ist, desto wahrscheinlicher ist der Entschluss das Verhalten tatsächlich zu ändern. Nun kommt Phase zwei, denn das Setzen von Zielen alleine reicht nicht aus.

In der zweiten Phase geht es primär darum, das Zielverhalten in Form von Wenn-Dann-Plänen möglichst spezifisch zu planen und gegen Versuchungen, Ausreden und andere Barrieren zu schützen.  Diese Pläne unterstützen die Realisierung des Ziels, indem sie bestimmen wann, wo und auf welche Art das Ziel erreicht werden soll. Ein Wenn-Dann-Plan könnte zum Beispiel folgendermaßen aussehen: Jeden Montagabend um 17 Uhr möchte ich im planB-sports trainieren gehen. Also wissenschaftlich ausgedrückt: Die Verknüpfung der antizipierten Situation (Montagabend 17 Uhr) mit einem zielfördernden Verhalten (im planB-sports trainieren) führt dazu, dass die Kontrolle des Handelns an die spezifische Situation abgegeben wird. Die Handlung wird dadurch automatisiert, sodass die Situation sobald sie eintritt, das Verhalten automatisch auslöst. Der Handelnde, der sich einen Plan gemacht hat, muss also nicht erst bewusst durch Abwägen, sondern denkt direkt ans Training sobald es Montagabend 17 Uhr ist.

Also: Ziele setzen (die guten Vorsätze) und das Verhalten gegen Fallen abschirmen, indem ein automatisierter Plan im Hintergrund läuft, den weder schlechtes Wetter, mehr Arbeit, Treffen mit Freunden u.ä. gänzlich umwerfen kann. Eigentlich ganz einfach. Die gute Nachricht: wir helfen dir dabei!

Lösung aus dem gute-Vorsatz-Dilemma etwas blumiger ausgedrückt: Lass nicht zu, dass das Alltagsgrau nach dir greift, sondern pack schnell die dir verbliebenen Farben ein und komm zu uns, wir schenken dir einen großen Strauß an motivierenden Möglichkeiten, mit denen du deinen Weg  zu mehr Fitness, Gesundheit und Wohlbefinden in noch leuchtenderen Farben bis zum Ziel gehst. Und du gehst diesen Weg nicht alleine. Wir begleiten dich bei jeder Trainingseinheit. Nur den Schritt zu uns musst du selber gehen, z.B. indem du jetzt direkt anrufst und einen Termin ausmachst: 0228-422 577 98. Wir rufen auch gerne zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.